Das Erwachen von Licht und Finsternis: Vampirroman (Blutmond-Vampire 1)

Emilia - Gib mir deine Seele: Ein Vampirroman (Band 1)

Jetzt Kaufen
Amazon.de
ab 22. Oktober 2018 13:48

Eigenschaften

AuthorNadine Ring
BindingKindle Edition
FormatKindle eBook
LanguagesName: Deutsch; Type: Veröffentlicht
Number Of Pages484
Product GroupeBooks
Product Type NameABIS_EBOOKS
Publication Date2017-11-06
Release Date2017-11-06
TitleEmilia - Gib mir deine Seele: Ein Vampirroman (Band 1)

Kurzbeschreibung

In seiner Gegenwart wurde alles zur Tortur. Das Atmen, das Denken, das Festhalten an ihren Prinzipien. Alles.Emilia kennt das Gefühl, verlassen zu werden. Es hat sich mitten in ihr kindliches Herz gefressen. Jahrelang ist Rückzug ihre Antwort, doch als sie für das Medizinstudium an der NYU zugelassen wird und den Schutz ihres familiären Vorstadtlebens verlässt, um mitten in den Big Apple zu ziehen, will sie alles ändern. Sie beginnt, sich zu öffnen, zu vertrauen und ... wird erneut aufs Bitterste enttäuscht. Die Folgen zeichnen nicht nur ihren Körper und ihre Seele, sondern ihre gesamte Welt, denn plötzlich drängen finstere Gestalten in ihr Leben und fordern die Begleichung eines immensen Schuldenbetrages. Mit einem Mal schwebt ihre Familie in Gefahr, und Emilia sieht keinen anderen Ausweg, als ihr Blut über eine Agentur zu verkaufen. An Roman Dagard – einem Vampir mit Gottkomplex und fehlender Moral, der es gewohnt ist, alles zu bekommen, was er will.Roman ist arrogant, verdorben bis ins Mark, sein Angebot eine einzige schamlose Herausforderung – das weiß Emilia, doch sie fühlt etwas anderes. Und ihr ist klar, wenn sie sich auf dieses Spiel einlässt, wird es sie nicht bloß ihre Würde kosten …Es handelt sich hierbei um eine abhängige Reihe. Die Geschichte um Emilia und Roman wird im Folgeband fortgesetzt und beendet. Dieser erscheint voraussichtlich im Sommer 2018.[Auszug]Sie erbebte unter dem Schauder, der über ihren Körper vibrierte. Er glitt Wirbel für Wirbel hinab bis zu ihrem Steiß und explodierte in einem warmen Ziehen, das sie erschreckte, weil ihr diese Empfindung fremd war. Sie vermischte sich mit der Bedrohung, die durch den Raum waberte und jeden Winkel füllte. Lauf! Lauf, solange du noch kannst!Solange sie noch konnte? Sie schaffte es kaum zu atmen, wie sollte sie laufen? Weg, nur weg von dieser Kreatur, die sie wie magisch anzog und gleichzeitig unendlich abstieß, weil sie alles vereinte, wovor sie sich fürchtete. Zu viel Macht. Dominanz. Körperliche Überlegenheit in einem Maße, das all ihre Alarmglocken schrillen ließ. Er könnte ihr wehtun. Er könnte ihr mit nur einer simplen Handbewegung erheblichen Schaden zufügen. Er könnte sie zwingen, Dinge zu tun, die sie nicht tun wollte. Wie George. Mit dem Unterschied, dass er keine KO-Tropfen benötigen würde, weil ihre Gegenwehr für ihn bloß ein armseliger Witz sein musste.Er starrte sie an. Sie sah es nicht, sie spürte es. Es flammte auf ihrer Haut, als würde man sie mit flüssigem Kerzenwachs übergießen. Aber sie fühlte keinen Schmerz. Nur das Brennen.Die Tür fiel hinter ihr wie automatisch ins Schloss und nahm alles Licht mit sich.Klack.Die letzte Verbindung zu der Welt, die sie kannte, zerriss wie Zuckerfäden unter gierigen Kinderhänden.Sie glaubte, das Ticken einer Uhr zu vernehmen. Jede Sekunde hämmerte sich in ihr Bewusstsein. Die Zeit dehnte sich, gaukelte ihr eine kleine, barbarische Unendlichkeit vor.Dann … stand er auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.